Interkulturelle Sprachförderung

 
Kurs-/­Veran­staltungs­nummer: 626
Projektleitung: Gabriele Jürgs
Gülnaz Uskalelier
Alter, Zielgruppe: Ab 6 Jahre
Räumlichkeiten: Die ECKE (Google-Maps)
Zeitraum: Do, 07.09.2017   - 21.12.2017
Zeiten: 12.45 - 15 Uhr
Tage, (U)Std.: 14 Tag(e), 42 (U)Stunden
Kosten: 0,00 Euro (Gefördert aus Mitteln des Landesjugendplans)
Kategorie(n): Medien, Theater, Sprachförderung, Lesen
Josefsviertel, Samtweberviertel, Nachbarschaft
Direktanmeldung in der Einrichtung
Wir lernen unsere neue Heimat kennen. Sprechen, Spielen, Singen und vieles mehr…

Bei der Anfrage nach einer Förderungsmöglichkeit von Migrantenkindern hatten meine Kollegin und ich die Idee, diese Förderung in anderer Weise zu gestalten als schulischen Unterricht. Nicht zuletzt aus dem Grund, die Kinder zu motivieren und sie nicht mit „Zusatzunterricht“ zu überfordern. Wir entschieden uns daher, die AG nach dem Schulunterricht stattfinden zu lassen und so ganz vom Unterricht in der Schule zu trennen.

In Schreiben an die Eltern der in Frage kommenden Kinder (in Absprache mit den Lehrern der Josefschule) haben wir diese informiert und zur ersten AG eingeladen, damit sie
a) uns kennen lernen können und sehen, wem sie ihre Kinder anvertrauen, und um ihnen
b) die sehr schönen Räumlichkeiten im Nachbarschaftswohnzimmer (Die Ecke) zu zeigen.

Es war anfangs etwas schwierig mit den unterschiedlichen Muttersprachen der Familien. Nur ein polnischer Vater war in der Lage, den anderen polnischen Eltern unser Konzept zu erklären. Die griechischen Mütter, die da waren, verstehen bereits mehr Deutsch. Es war den Eltern anzumerken, dass sie vertrauensvoll ihre Kinder in unsere Obhut geben wollten, sie waren freundlich und sehr angetan von den Räumlichkeiten.

Nachdem wir die ersten 10 Anmeldungen hatten und feststellten, dass es sich um eine heterogene Gruppe von Klasse 1 bis 4 handelte, war uns klar, dass eine Differenzierung der Aufgaben und Anforderungen notwendig ist. Wir haben daher Erstmaterial angeschafft, das unterschiedliche Lernanforderungen stellt.

Anhand von Namensschildern lernten sich die Kinder schnell kennen. Unser Ziel war es von Beginn an, den Kindern ihre Schulumgebung zu zeigen, mit ihnen nach draußen in die Natur zu gehen (wenn auch im innerstädtischen Umfeld der Schule etwas schwierig), um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihren Wortschatz zu erweitern und das nicht nur über Bilder oder Worte.
In Kooperation mit der Urbanen Nachbarschaft Samtweberei (UNS)

Direktanmeldung in der Einrichtung

Suchbegriffe zu diesem Kurs: Josefsviertel, Samtweberviertel, Rund um St. Josef