Agnieszka Mitas-Syrek

 

Bevor ich Mutter wurde, interessierte ich mich stark für die jüdische Kultur. Meine wissenschaftlichen Studien konzentrierten sich hauptsächlich auf die Genderanalyse. Inzwischen begann auch mein Abenteuer mit der Fotografie. Darüber hinaus interessiere ich mich für die Lebensgeschichten von Frauen, Theater und Film. Ich mag Reisen und gutes Essen.

Ein Wendepunkt in meinem Leben war die Geburt meines Sohnes. Das Baby veränderte völlig meine Welt als Frau, es war ein totaler Umschwung. Ein Neugeborenes braucht seine Mutter rund um die Uhr, ohne Kompromisse. Es verlangt nach Anwesenheit und bedingungsloser Zuwendung. Dies ist ein Überlebensinstinkt.

Die Mütter sprechen selten darüber, wie schwierig diese Erfahrung für sie ist, wie die Mutterschaft sie verändert. Und wenn sie auf vieles verzichten, wie sehr sie dann die Unterstützung und Hilfe aus der Umgebung brauchen.

Mir persönlich hat außer meinem Mann ein Tragetuch geholfen. Das war ein Hilfsmittel, durch das ich die Bedürfnisse meines Kindes befriedigen konnte, ohne meine eigenen zurückstellen zu müssen. Es war der Anfang eines schönen Weges, auf den mich mein Sohn geführt hat.

2016 habe ich meine Ausbildung bei der Trageschule ClauWi© gemacht und zurzeit unterstütze ich andere Eltern als Trageberaterin der Clau-Wi-Trageschule dabei, ihre Babys in Tragetüchern sicher und gesund zu tragen.

Agnieszka Mitas-Syrek im Internet:

http://www.facebook.com/aga.trageberaterin

307 Warum ist Babytragen empfehlenswert?