Okt 152018
 

Im Mittelpunkt steht das Thema: Wünsche haben und Illusionen bewahren. Als roter Faden dient dabei die Geschichte von Agnes de Lestrade „Im Garten der Pusteblumen“ über das Bewahren von Herzenswünschen.

In intensiven Schreibwerkstätten schreiben und sammeln die Kinder biografische Texte rund um ihre Wünsche und Träume und entwickeln gemeinsam ein Drehbuch. Dieses wird durch erste szenische Umsetzungen immer mehr verfeinert, bis schließlich die Vorlage für ein gemeinsames Tanz- und Theaterstück entsteht.

Grundlage des biografischen Theaters ist ein prozessorientierter Ansatz. Die Bearbeitung biografischer Themen ist das Ziel. Im Vordergrund steht der kreative und künstlerische Umgang mit Kommunikation. Eigene Geschichten werden erzählt und dann über Theater und Tanz performativ umgesetzt.

Immer mittwochs von 16 bis 19 Uhr in Raum 6, Corneliusstraße 43.

 

 Veröffentlicht von am 16:24

Kommentare sind derzeit nicht möglich.